Home
GANZES SORTIMENT
ANREISE / Öffnungszeiten
BEKLEIDUNG
NATURFASER-Bekleidung
KOPF / HAND / SCHIRM
SCHUHE, Gamaschen
RUCKSÄCKE / Taschen
SCHLAFSÄCKE, Biwak
MATTEN, Decken, Kissen
TISCHE, STÜHLE
VERPACKUNG
INSEKTENSCHUTZ
HÄNGEMATTEN
REISEZUBEHÖR
TELESKOP-STÖCKE
KLETTER-MATERIAL
ZELTE / Regendächer
FEUER-ZELTE
TIPIS
NEOLIT
TENTIPI (Kota)
- Zelt und Zubehör
- 4-Saison-Nutzen
- Haushalt, Ausrüstung
- Preise, Grössen, Mieten
- Feuerzelt-Workshop
KOCHEN
GRILLE, FEUERSTELLEN
LICHT, LAMPEN
ORIENTIERUNG
WERKZEUGE, MESSER
BOOTE (aufblasbar)
WINTERGERÄTE
VERMIETUNG
AKTIONEN
SPEZIAL-Kleider
THEMATIK
   
 



DAS KLEINE PACKMASS dieser robusten und geräumigen Tenttipis ist die erstaunliche Eigenschaft. Die gängigsten drei Grössen der Zelte variieren zwischen 8 und 13 kg mit Packmassen von 1 - 2 Schlafsäcken - grob gesagt. Damit können die Zelte im Kanu, im Veloanhänger, im Auto oder Jeep, im Zug- Schlitten oder Schnee- Mobil ohne grossen Platzverlust mitgenommen werden. Selbst das grosse Zikon 15 mit 6 Metern Durchmesser, kann durchaus - als Rucksack verpackt - z.B mehrere Kilometer am Rücken getragen werden...



Noch erstaunlicher ist die Aufstellzeit eines Tentipis. Beim ersten Mal kann dies - mit der anfänglichen Unsicherheit - durchaus 45 Minuten dauern. Spätestens nach dem fünften Male hat man das Zelt in 5 - 10 Minuten perfekt errichtet.

Zu Zweit geht man verblüffend einfach vor:
Die Stange wird in den Zeltgiebel eingeführt, der Eingang verschlossen. Die eine Person hält die mit dem Zelt aufgerichtete Stange aufrecht währen die zweite Person die 8 Spannpunkte - geometrisch  von Auge - in alle 8 Richtungen einsteckt. Bereits nach den vier ersten Abspannpunkten steht das Zelt und man kann rundherum zu zweit alle Abspannpunkte nochmals leicht korrigieren und satt nachspannen - FERTIG!

Im Alleingang:
Mit Spannschnüren und einer 8er-Schablone werden die 8 Punkte für die Häringe gemessen und eingeschlagen. Das flach ausgebreitete Zelt rundherum in alle vorbereiteten Häringe eingehängt und zum Schluss tritt man mit der Mittelstange ins Zelt, fädelt diese im Giebel ein und richtet sie mit dem Spitz des Zeltes in wenigen Sekunden in die Höhe. Wiederum wird rundherum mit Abpannen ausgeglichen und korrigiert - FERTIG!

Das Zelt kann - zu zweit - wie gesagt von Auge ausgespannt werden. Steht es noch etwas  ungleichmässig, werden die Häringe etwas versetzt und die Spannschnüre gleichmässig angezogen. Die Spannung wird also weiter oben in der Nylonzone vollzogen und die lose, untere Zone kann nach aussen gefaltet (mit Schnee oder Holz) abgedichtet oder nach innen gefaltet mit Gepäck oder anderem beschwert und gegen Kaltluft, Nässe und Insekten abgedichtet werden.




Tentipi konzipiert den perfekt passenden Boden. Selbstverständlich ist dieser nicht zwingend sofern man den eigen Boden z.B. aus Plastikplanen, aus Textilien, Teppichen oder Bau-Schaummatten (isolierend) selber zuschneiden möchte...
Generell ist zu sagen dass wenn das Zelt auf trockenen Boden gestellt wird, praktisch keine Grundplane nötig wäre da es dann auch bei längerem Regen sauber und trocken bleibt im Zelt - ...doch ist der Boden nicht immer trocken beim Aufstellen!


EINLEGEBODEN ORIGINAL (Floor)
Der wasserdichte Boden hält den Raum sauber und trocken und per Reiss-Verschluss kann die Feuerstellen-Position aufgeklappt werden. Für zwei Zeltgrössen existiert der exakt passende Boden.Die PRO-Version ist leichter und die Öffnung kann etwas grosszügiger (von Eingangspforte bis Feuerstelle) geformt werden. Der ge- kreutzte Reissverschluss des COMFORT-Bodens ist ebenso vielfältig zu öffnen, das Textil ist schwerer und günstiger und tut es bestens! Wir empfehlen die günstigere Version (ausser das Leichtgewicht ist wichtiger). Alle Einlageböden werden mit Fixpunken an der Peripherie des Zeltes eingehängt. Der Boden passt perfekt, knittert und rutscht nicht...

Ob PRO- oder COMFORT-Version - der Boden wird wie ein Perserteppich behandelt! Scharfe Sachen im Gras werden vor dem Auslegen abgesucht, Wanderschuhe wären Tabu, das Messer wird nicht fallen gelassen, kein funkensprühendes Holz verwendet (zur Sicherheit kann die Feuerstelle noch mit Kartoffelsäcken oder dem reichen Holzlager selbst umringt werden). WIR VERMIETEN aus diesen Gründen den Boden NICHT MEHR, da bei einem "fremden" Zelt die ensprechende Sorge dafür nicht aufgebracht wird und warnen hier auch vor chaotischen Zuständen an Open Airs oder sonstigen ausgelassenen Partys! 
Auf dem Bild sind auch die Lüftusgschlitze am Ende der Zeltwand sichtbar (hell).




Die faltbare Feuerwanne (Hekla) ist die kleinste, mit- nehmbare Lösung um das Feuer klein und sehr intensiv zu halten. Das Blech selber heizt mit und hält die Glut mit geballter Hitze zum Kochen, braten oder als "Heizung" (für nächtliche Diskussionsrunden). Im lodernenden Zustand gibt sie Licht und Stimmung und die internsive Glut ist ein ausdauernder "Kochherd" für  Pfannen und Grillgut. Die Feuerwanne darf durchaus auch unter dem Ofen platziert werden und im Schnee werden Hölzer unter die Leisten gelegt um das Absinken zu verhindern!
Wanne klein:  345x210x110 mm (gefaltet: 335x110x22 mm) 1000g    Preis Fr. 100.-
Wanne gross:
510x320x170 mm (gefaltet: 485x170x30 mm) 3950g,  Preis Fr. 130.-
Wir empfehlen auf alle Fälle die grosse Wanne.




Heizfreund (HEAT PAL)
Ist wahrlich der richtige Name für diese unkomplizierte Heizung die mit grosser Menge Brennsprit gefüttert wird! Ähnlich einem überdimensionierten Fondue-Rechaud kann hier - ohne Schutz-Deckel - gekocht werden. Der Heatpal ist eine Überall-Heizung also ideal auch in Innenräumen anwendbar wo er als Heizung eine äusserst unkomplizierte Sache ist, da er sehr ungefährlich, ruhig und gleichmässig ein Zelt (bis 5 Meter Ø) den ganzen Tag hindurch wärmt...
Anzünden - und es wird geruchslos und von selbst immer wärmer!
285 x 280 mm Gewicht: 2170g   Preis Fr. 350.-





Der "ELDFELL" Ofen ist ein ausgereifter Power-Ofen für praktisch alle grossen, beheizbaren Zelte der Welt. Präzise für die Tentipis (versch. Rohrlängen) konzipiert, ist er blitzartig aufgebaut und mit einem Schutzgitter, für das spezifische Giebel-Rohrloch (an der Zeltspitze) ummantelt. Nun entsteht weder Rauch noch Gestank - selbst wenn Grünware oder nasses Holz verheizt wird! Doch fehlt nun das Flackern des lebendigen Feuers? Hier können die Feuerwannen (oben) problemlos darunter entfacht werden. Wichtig am Ofen ist die obere Kochfläche die, mit enormer Hitze, reichlich gefüllte Pfannen schnell zum Kochen bringt. Erstaunlich ist hier auch die minimale Holzmenge die schon ein Überhitzen im Zelt zustande bringt! (Es darf mit unterschiedlichen Holzbriquets für die Nacht getüftelt werden). Der ganze Ofen strahlt herrliche Wärme ins ganze Zelt aus und ist früh morgens im Nu eingeheizt. Schwedische Jäger übernachten hier problemlos bei -40°C !

Neuer Absatz

Das Wichtigste: Das ganze Gebilde wird in den Heizraum verstaut. Die Robuste Kiste wird mitgeliefert und es gibt die PRO-Version in Chromstahl oder die COMFORT-Version in Blech. Hier empfehlen wir (leider) die teure Pro/Chromstahl-Version die auch etwas leichter im Gewicht ist. (Der günstigere Blech-Ofen rostet teils stark, bereits durch ev. eindringendes Regenwasser auch im Innern, sodass jegliches Hantieren braune Finger und Hände provoziert...)
ELFELL PRO / Rostfrei:
verpackt: 330x380x660 mm
(5/7/9/15er Zelte, 14 - 15.5 kg)
Preis Fr. 1400 - 1500.-

ELDFELL COMFORT:
verpackt: 290x370x630 mm
(5/7/9/15er Zelte, 16 - 17 kg)
Preis Fr. 850 - 950.-


 




Der TROCKEN-RING
Ähnelt einem gebogenen Zeltstangenset und wird auch so zum kreisförmigen Gestänge zusammengesetzt und in die dafür vorgesehenen Zeltschlaufen eingehängt. Hier kann alles getrockent werden und ebenfalls alles dass griffbereit sein muss aufgehängt sein. Der Ring gibt es für alle Zeltgrössen (man könnte Ihn mit Schnüren ersetzten was eher zum Verzug der Zeltwand führt sobald zu viel aufgehängt wird. Dafür können problemlos 2 Ringe eingehängt werden, was Sinn macht. Grössen Trockenringe: 5 / 7 / 9 
Fr. 100.- / 110.- / 120.-





PORCH nennt sich der Vorbau (Absis).
Er erweitert den Stau- raum in die Eingangs-pforte hinaus und hält sie trocken. Zusätzlich fliesst weniger Kälte in den Zeltraum, der Regen und die Mücken werden weiter weg abgeleitet. Ein toller, luxuriöser Zusatz, der sich bei längeren, stationären Aufenthalten absolut lohnt (was sich bei ausgedehnten Wildnisaufenthalten im Zelt ansammelt ist nicht zu unterschätzen!) Wer per Kanu, Motorrad oder Auto nur jeweils 1 - 2 Nächte pro Ort absolviert wird den den Porch nicht mitschleppen. Den Porch gibt es in Mischgewebe (BP) oder Nylon (light) für die 7- und 9-Personen-Grössen.
Porch BP 7        Fr. 790.-      Porch BP 9        Fr. 800.-
Porch LIGHT 7  Fr. 650.-      Porch LIGHT 9  Fr. 690.-




Zu allen Zelten existiert das Innenzelt.

Es isoliert gegen Kälte (nur wenig) besser als nur die leere Zelthaut und macht das Raumgefühl noch etwas heimeliger - aber auch leicht enger. 

Wir verkaufen es sehr selten, da es doch nochmals eine Investition ist und das Verlangen dafür sehr selten ist...





Das Gesammtkonzept dieses Zeltes ist nicht auf simples Camping, sondern auf verlässliches "Leben" in Teils rauher Wildnis konzipiert und erprobt. Diese Zelte gibt es seit Jahren und das Feuern im Innern ist hier selbstverständlich... Lassen sie sich von all den Zusatz-Ausrüstungen (und Preis-Aufsummierung) nicht überwältigen sondern...



Mit dem Zelt allein und offenem Feuer werden Sie bereits ALLES 365 TAGE IM JAHR machen können. UND MIT DEM GELD DAS SIE FÜR PENSIONEN UND SONSTIGE ÜBERNACHTUNGEN GESPART HABEN kaufen Sie sich die Zusätze...
Mieten Sie das Zelt auf alle Fälle bevor Sie eines kaufen und begutachten Sie die Empfehlung zur Wahl der richtigen Grösse unter Kaufen / Mieten / Zeltgrössen


                                                               Weiter zu: